Zur Geschichte der Familienforschung (Genealogie) im Verband der Schlusnus-Familien

Auf der zweiten Tagung des Schlusnus-Familienverbandes im Juni 1980 in Braubach am Rhein, dem Geburtsort von Heinrich Schlusnus, des Berühmtesten unseres Namens, wurde der Genealogische Kreis zur Erforschung der Geschichte unserer Familien und zur Sicherung der gewonnenen Erkenntnisse gegründet. Ihm gehörten an: Ernst Schlusnus (Berlin), Jürgen Schlusnus (Stuckenborstel), Karl-Heinz Schlusnus (Hamm) und Peter Schlusnus (Böklund).

Zu Beginn seiner Arbeit konnte der Genealogische Kreis  auf die Erkenntnisse zurückgreifen, die insbesondere der Kammer- und Opernsänger Heinrich Schlusnus, Dr. Walter Schlusnus und Walter Steinweg vor 1939 gewonnen hatten. Nach sehr intensiven Recherchen, die insbesondere Ernst Schlusnus nach seiner Pensionierung in Berlin durchgeführt hat, und nach vielen Beratungen und Treffen, auf denen immer wieder die nicht ganz sicheren Zuordnungen diskutiert wurden, konnte der Genealogische Kreis dem Familienverband zu seiner dritten Tagung im Juni 1984 die "Genealogie der Schlusnus-Familien" als Ergebnis seiner Tätigkeit vorlegen.

Der Genealogische Kreis hat einerseits die jüngeren Generationen weitgehend lückenlos erfasst und andererseits insbesondere durch die Forschungen in erhalten gebliebenen ostpreußischen Kirchenbüchern und Archivalien in Berlin und Leipzig das Wissen um die ersten Generationen entscheidend erweitert, so dass die Zusammenhänge der Familie vom ersten urkundlich nachweisbaren Auftreten eines Namensträgers bis in die Gegenwart hinein urkundlich belegt und dargestellt werden konnten.

Grundlegende Änderungen sind seither nicht mehr zu erwarten.

Die 2. Auflage der "Genealogie" im Jahre 1992 verzeichnete Veränderungen im Personenstand der einzelnen Familien und führte einige seit der Erstauflage überraschend bekannt gewordene Zugänge im Personenbestand ab der 7. Generation auf. Außerdem wurde eine Nachfahrenliste der ausgeheirateten Schlusnus-Töchter vorgelegt.

In der Folge löste sich der Genealogische Kreis nach dem Tode von Karl-Heinz Schlusnus und Ernst Schlusnus auf. Seither fand keine ernstzunehmende Forschung mehr statt.

Mit diesen Internetseiten versuche ich nun ab dem Jahre 2008 die Familien wieder zusammen zu führen. Insbesondere ist es mein Anliegen, die "Genealogie" fortzuschreiben: Menschen werden geboren, heiraten und sterben. All diese Veränderungen sollen erfasst werden und in die Gesamtdarstellung einfließen. Die digitalen Medien spielen dabei eine große Rolle, denn wenn es früher nicht möglich war, Fotos in der von Hand kopierten "Genealogie" nur annähernd präzise darzustellen, so ist das heute ein Kinderspiel. Außerdem möchte ich die "Genealogie" dahingehend ergänzen, dass auch die vielen kleinen Anekdoten, Lebensberichte usw., die dem trockenen Datengerüst erst Leben geben, Aufnahme finden. Kurz: Meine Arbeit, die auf diesen Seiten wächst und wachsen möge, ist nichts anderes als die 3. überarbeitete Auflage der "Genealogie der Schlusnus-Familien".

Alle Namensträger sind aufgerufen, daran mitzuwirken!

 

Stuckenborstel, den 17.02.2008

Jürgen Schlusnus

Seite erstellt am 17.02.08

zuletzt geändert: ---